Tischlein deck dich

(Märchenspiel von Martha Carmen nach den Gebrüdern Grimm)

Eine hinterhältige Ziege bringt Schneidermeister Fingerhut dazu, seine Söhne aus dem Haus zu jagen. Fortan ist der Schneider mit dem geliebten Tier allein.
Doch auch ihm gegenüber hält sich die Ziege mit ihrer Bosheit nicht zurück. Er erkennt seinen Fehler und sehnt sich nach seinen Söhnen, doch er weiß nicht, wo er nach seinen Jungs suchen soll.

Der älteste Sohn ging derweil bei Tischlermeister Holzwurm in die Lehre. Als seine Lehrzeit beendet ist, schenkt ihm der Meister ein „Tischlein-deck-dich“, das Speisen und Getränke auftischt, wenn man es befiehlt. Auf der Wanderschaft macht der älteste Sohn halt in einem Wirtshaus und fällt der betrügerischen Wirtin zum Opfer, die das „Tischlein-deck-dich“ gegen einen gewöhnlichen Holztisch austauscht.

Der zweitälteste Sohn ging bei Müllermeister Mehlsack in die Lehre. Als Abschiedsgeschenk bekommt er einen Goldesel, der Goldstücke ausspuckt. Auch er kommt auf seinem Heimweg an dem Wirtshaus vorbei. Die schlitzohrige Wirtin tauscht heimlich den Goldesel gegen einen gewöhnlichen Esel aus. Als die beiden Söhne ihrem Vater die wertvollen Geschenke vorführen möchten, müssen sie feststellen, dass sie betrogen worden sind. Die Enttäuschung bei allen ist groß. Doch vielleicht kann der jüngste Sohn, der nach seiner Lehre einen „Knüppel im Sack“ geschenkt bekommt, die Geschichte zum Guten wenden.

Vorstellungen

Im Lessingtheater, Harztorwall 16, 38300 Wolfenbüttel

  • Samstag, 19. Dezember 2020 – 15.00 Uhr (Premiere)
  • Sonntag, 20. Dezember 2020 – 11.00 Uhr
  • Sonntag, 20. Dezember 2020 – 15.00 Uhr

Besetzung

Theo
Jens Würfel

Fingerhut
Karsten Brunke

Johannes
Moritz Krappitz

Philipp
Elias Blumeyer

Klaus
Johannes Hoops

Holzwurm
Hans Bode

Wirtin
Nicole Berkau

Mehlsack
Mark Dengel

Drechsler
Joachim Löwe



Produktionsteam

Regie
Wolfgang Bessert

Bühnenbau

Helmut Röckl
Thomas Freier

Souffleuse
Monika Bessert

Inspizienz
Bärbel Maurer

Maske
Anja Gerstung
Katharina Oppermann

Technik
Simon Hartmann